Image for post
Image for post
Maria Toto, Wellbeing Project

Was ist hier eigentlich los? Nicht nur Cordelia hat gerade ihren prestigeträchtigen Job im Großkonzern aufgegeben, auch Marie verlässt das selbst gegründete Unternehmen und Susanna die Kanzlei. Sie alle lassen sich zum Coach ausbilden. Lea macht schon während ihres Studiums den Kurs zum Systemischen Berater. Sonia gründet ihr erstes Business, eine Plattform auf der junge Frauen Mentoring und Coaching bekommen können.

Seit einiger Zeit, und verstärkt während der Corona Pandemie, kommt es uns so vor, als wenn viele Menschen um uns herum, insbesondere begabte, tatkräftige und motivierte Frauen, sich aus ihren bisherigen Berufen zurückziehen und den Weg ins Coaching, in…

Image for post
Image for post

Heute mittag diskutierte ich mit zwei Freunden, Jörg Rheinboldt von APX und Moderator /Coach Ole Tillmann, auf Clubhouse, wie wir Kollaboration erfolgreich gestalten können. Ein paar der dort entwickelten Ideen möchte ich hier festhalten.

Digitale Technologien ermöglichen eine völlig neue Form von Zusammenarbeit, über geographische Grenzen und Zeitzonen hinweg. Seit 20 Jahren ist Wikipedia eines der leuchtenden Beispiele dafür, wie Menschen weltweit gemeinsam etwas ganz Neues schaffen können.

Doch wenn ich mich umschaue, sehe ich wenige Beispiele wirklich erfolgreicher Zusammenarbeit.

Häufig fangen die Schwierigkeiten schon auf der Tool-Ebene und innerhalb einzelner Unternehmen an. Digitale Kollaborations-Werkzeuge wie Google docs oder Slack…

Im Corozän gerät das Gleichgewicht zwischen unseren beiden konträren Grundbedürfnissen nach “Sicherheit” und “Freiheit” aus dem Gleichgewicht. Diese Erfahrungen haben mir geholfen sie neu herzustellen.

Image for post
Image for post
Immersive Performance Wald der Verlorenen Väter, Fotos Barbara Lenartz

Die erzwungenen räumlichen und sozialen Beschränkungen dieses Jahres haben für viele von uns die Balance zwischen den beiden menschlichen Grundbedürfnissen nach Sicherheit und Zugehörigkeit auf der einen Seite und Freiheit, “autonomem Selbstausdruck” und Wachstum auf der anderen, schmerzhaft gestört.

At last, the time has come. For five years now I’ve been wishing for a space where people that work to serve the public good can strengthen and regenerate themselves. A space where they can reflect upon their own activities and develop new inner and outer competencies that make them happier and more effective in their work.

Image for post
Image for post
Photo: Simon Kiepe & Joe | Unsplash

And that’s exactly what we’ve got now: last week we launched the programs betterplace well:being and betterplace co:lab. They are aimed at all activists and volunteers, heads and employees of associations, NGOs or social businesses, following the approach: only if you yourself are doing well, can you effectively contribute to the societal transformation process that is so urgently necessary now. And only if you are stable within yourself, can you enter into strategic alliances with other organisations, thus significantly increasing your influence.

In How are you? Good enough, to do good? I described why the social sector needs a radical…

In den 14 Jahren, in denen ich mich intensiv mit digital-sozialen Innovationen beschäftige, komme ich immer wieder zu einer sehr einfachen Unterscheidung zurück: der zwischen Bullshit Innovationen und „meaningful“ oder sinnvollen Innovationen. Über das Thema habe ich vor kurzem einen Vortrag gehalten, den ich hier in Stichworten wiedergebe.

Image for post
Image for post
Mika Baumeister on Unsplash

Die Bezeichnung “Bullshit Innovations” ist an David Graeber‘s Bullshit Jobs, angelehnt und bezieht sich auf all die Tausenden, ja Millionen von neuen Produktideen und Geschäftsmodellen, die unserem Planeten schaden, bzw. dem Leben nichts wirklich Neues hinzufügen. Einige dieser Innovationen hätten im 20. Jahrhundert vielleicht noch zu Lebensqualität, Wohlstand und Komfort beigetragen, erzeugen…

A Vision for the Future of Germany 2030

Keks Ackerman (aka Joana Breidenbach, Bettina Rollow, Stephan Breidenbach, Mike Lavigne)

Image for post
Image for post
Yehudit Sasportas, Kelim* Print no 1A/6 75x115 cm, 2019, Chapter no 2, Liquid Desert Project (*Kelim — vessel in Hebrew) Clay pots, ink drawings, indoor installation — the artist studio window, long exposure photography, archival pigment print. The sculptures were all made of clay and carefully drawn with the images of a swamp in northern Germany, as reflected by the artist’s eye. Courtesy of the Artist, Copyright ©Yehudit Sasportas & VG Bild-Kunst

Here’s the thing about visions for the future: they’re necessary in order to open up spaces of imagination, to give orientation, to marshall energy. But they’re also mostly wrong, for the future is no mere extrapolation of the past. In the melting pot of current dynamics, something entirely new is created: the future emerges.

If I now attempt to sketch possible scenarios for Germany 2030, then these are inevitably tied to my own societal bubble, as well as to my hope…

How to do a distributed photoshoot during the travel restrictions

A few weeks ago my family and I watched the new documentary about British land artist Andy Goldsworthy Leaning into the Wind. In one performance, which also appears in the opening sequence of the trailer below, Goldsworthy, instead of walking along the road, crawls through the hedge that flanks the road. He is moving more or less through the same space, but the experience is very different.

This is how I felt last week, when I was doing a photo shoot for my new website. I wanted new photos and portraits of myself and with Corona locking us down…

Image for post
Image for post

A few months ago, my co-author of “New Work needs Inner Work” Bettina and I decided to design an online course about new fluid and decentralised ways to lead and collaborate. At the time, we certainly didn’t envision the world to be turned upside down by the day of the launch. But that’s just what happened and we feel that our course can make a real contribution to the crisis we are in.

In the midst of the many threats and uncertainties of the Corona pandemic, we once again see much more clearly how important inner clarity, transparent communication, empathy and intuition are — especially in our working lives.

That is why Bettina and I are excited to launch our new project: an Online Course on The Future of Work needs Inner Work.

The idea to the develop an online curriculum grew with every talk, conversation and workshop we have been holding since the publication of New Work needs Inner Work (German version). We got amazing feedback about our approach — putting inner…

Wie ein Meditationsraum unsere Arbeit verändert

Jede Sekunde produziert der menschliche Körper die gleiche Datenmenge wie 40–50 High-Resolution Filme. Unser Inneres ist unentwegt in Bewegung, so viele Informationen werden ausgetauscht, gedacht, gefühlt — wie kann es da überhaupt möglich sein in “Stille” zu sitzen, wie es uns Mindfullness-Kurse suggerieren? Zumal die meisten dieser Prozesse und Bewegungen unbewusst, automatisch und selbstorganisiert ablaufen, völlig jenseits unserer Willenskontrolle. Das erste, das jedem Meditierenden auf dem Kissen begegnet, außer den eingeschlafenen Füßen oder dem schmerzenden Rücken, ist das eigene “Monkey Mind”. …

2019 war ein Jahr, welches mir gezeigt hat, wie sehr sich Leben entfalten kann, ohne das es einem vorgefertigten Plan, oder einer Strategie folgt. Im erfolgreichen, wie im erfolglosen.

New Work needs Inner Wort startet durch

Zum Jahresanfang startete ich eine Crowdfunding Aktion für ein Manuskript, welches Bettina Rollow und ich über das vergangene Jahr hinweg erstellt hatten. Noch in den Tagen zwischen den Jahren hatte mein Sohn den Text editiert. Kurz darauf drehte sein guter Freund Jonas unser Kampagnenvideo und wir gingen online. Innerhalb von 5 Wochen kamen über 17.000€ zusammen, genug Geld, um (fast) die gesamten Produktionskosten von New Work needs Inner Work zu begleichen (die Crowdfunding Kampagne selbst habe ich hier ausführlicher beschrieben). Das alleine war schon Grund zur Freude, aber nachdem wir das Buch auch…

joana breidenbach

anthropologist, co-founder of betterplace.org and betterplace lab, most recently co-founder of Das Dach

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store